Sie befinden sich hier: 
News

Neue Ventilsteuerungen für Anlagen zur Luftreinhaltung: Weltweit sicher einsetzbar

Pünktlich zur Powtech hat Buschjost eine komplett neue Baureihe (83490) zur Steuerung von Filterventilen für die Entstaubungstechnik auf den Markt gebracht. Zeitersparnis durch einfache Bedienung, geringer Schulungsaufwand bei der Einführung, Sicherheit durch fehlende störanfällige Teile sowie preisliche Attraktivität zeichnen diese Baureihe aus.

Die neue Baureihe beinhaltet sowohl Kleinststeuerungen, bei denen bis zu acht Filterventile angesteuert werden, als auch größere Ventilsteuerungen, bei denen schon im Mastergerät bis zu 16 Magnetventile differenzdruck- oder zeitabhängig angesteuert werden können. Über Erweiterungsgeräte ist eine Ansteuerung auf bis zu 64 Ventile möglich. Dadurch können mit der Baureihe sowohl anspruchsvolle Filtersteuerungsaufgaben mit der Technologie von Mehrkammer-Großfiltern realisiert, als auch Kleinanlagen bestückt werden.

Ein großer Vorteil für den Kunden ist die einfache und intuitive Bedienbarkeit des Gerätes. Denn wo früher, bei herkömmlichen Steuerungen, die Funktionen über Drehregler oder Tastaturen gewählt und eingestellt werden mussten, bietet die Buschjost-Steuerung einen platzsparenden und zeitgemäßen Touchscreen. Doch damit nicht genug: Programmiert wird nicht wie herkömmlich über ein Sprachmenü, sondern komplett über einfache, selbst erklärende Symbole. So kann die Einführung und Schulung der neuen Geräte zeitsparend innerhalb einer Stunde erfolgen. Dem Anwender bleiben so kostspielige Einführungsphasen und anfängliche Störungen erspart. 

Darüber hinaus ist die Steuerung sofort international einsetzbar: ob in Frankreich oder China, alle verstehen die Symbole ohne das aufwendige und teure Sprachmenüs in der Software aufgespielt werden müssen.

Die preislich sehr attraktive Magnetventilsteuerung ist mit den 16 sequentiell aktivierten Ventil-Steuerungsausgängen für kleine und mittlere Staubfilteranlagen ausreichend dimensioniert sowie mit allen nötigen Funktionsmerkmalen ausgestattet. Dennoch lässt sie sich intuitiv ganz ohne Programmierkenntnisse parametrieren und jederzeit um Erweiterungen ergänzen. Der aktuelle Differenzdruck wird zudem über eine selbsterklärende Wassersäulendarstellung angezeigt.

Das Buschjost-Filterprogramm wird durch den Differenzdrucksensor abgerundet, der sowohl in der Steuerung als auch separat erhältlich ist. Ist er nicht im Gerät integriert, hat das den Vorteil, dass die Ventilsteuerung an einem leicht zugänglichen Ort installiert und der Sensor an einer anderen Stelle − idealerweise am oberen Filterrand − angebracht werden kann. Durch diese räumliche Trennung von Gerät und Sensor entfällt die sonst übliche störanfällige Schlauchverbindung. Störungen werden somit auf ein Minimum reduziert und geben dem Benutzer viel an Sicherheit.

Die verwendeten Anschlussklemmen in Käfigzugfedertechnik erleichtern den Anschluss für Sensor, Ventilverkabelung sowie eventuelle Erweiterungen. Sollen mit der Filtersteuerung mehr als 16 Ventile angesteuert werden, lassen sich standardmäßig bis zu drei Erweiterungen für je 16 weitere Ventile per RS-485-Verbindung anschließen. Darüber hinaus sind Bedien- und Steuerungsteil des Geräts auch einzeln in separaten Gehäusen lieferbar.

Die Bedienung der Geräte kann auch von entfernten Warten oder Steuerzentralen aus erfolgen. Ebenfalls lieferbar ist eine Geräteversion ohne Differenzdruckfunktion für eine reine Zeitsteuerung.

Download Foto Filtersteuerung

 
News
Logo - Engineeringadvantage