Sie befinden sich hier: 
News

Buschjost erweitert Filter-Ventilreihe: Saubere Filter auch bei minus 60 °C

Niedrige Temperaturen bedeuten Stress für Filteranlagen, denn Kondensat kann einfrieren sowie die Funktion beeinträchtigen und Membranen können unter Umständen verspröden. Buschjost hat jetzt Ventile entwickelt, die bis -60 °C zuverlässig arbeiten. Auch unter diesen extremen Umgebungsbedingungen sichern sie kurze, aber intensive Luftstöße zum Abreinigen der Filter. Die Baureihe umfasst Ventile mit Nennweiten von DN 20 und DN 80 und bietet damit die optimale Lösung sowohl für kleine als auch große Filteranlagen.

Mit modernen Konstruktions- und Simulationstools hat Buschjost intensive Detailarbeit an allen Komponenten der gesamten Baureihe betrieben und alle relevanten Parameter optimiert. Dies wird sichtbar bei den spitzen kv-Werten z.B. bei der Ausführung DN 80, die mit einem kv-Wert von über 180 m/³ überzeugt. Ein besonderes Augenmerk haben die Konstrukteure auf das Öffnungs- und Schließverhalten gelegt. Um den Luftverbrauch zu minimieren, arbeiten die Ventile mit extrem kurzen Öffnungs- und Schließzeiten. So können sie sehr schnell einen intensiven Druckimpuls aufbauen und ihn nach der Abreinigung sehr schnell beenden. So wird der Luftverbrauch deutlich minimiert.

Konzipiert für einen langen, wartungsfreien Betrieb sind alle Ventile der Baureihe mit hochwertigen, einteiligen TPE-Membranen mit integrierter Federfunktion ausgestattet. In Einsatzgebieten mit extrem tiefen Temperaturen von -41°C bis -60°C müssen die Ventile via externer Pilotventile angesteuert werden. Bis -40°C können sie mit integrierter elektromagnetischer Vorsteuerung ausgestattet werden. Im Einsatzbereich bis -20°C sind die Ventile mit einem Twist-on®-Magneten ausgerüstet, um Ventil und Antrieb auch in engen Einbauräumen mit einem Handgriff zu installieren. Dabei sind die Funktionselemente unverlierbar mit dem Gehäuse bzw. den Magneten verbunden. Die elektromagnetisch gesteuerten Ventile verfügen über eine Vorsteuerung, die maximale Sicherheit gegen Vereisung bietet. Magnete für alle gängigen Spannungen von 12 V bis 230 V, sowohl für DC als auch für AC und mit Zulassungen wie ATEX und UL stehen zur Verfügung.

In der Standardversion arbeiten die Ventile bei Medium- und Umgebungs- temperaturen von bis zu +85 °C und in Sonderausführungen auch für Fluidtemperaturen bis zu +140 °C. Sie sind für einen Druck von 0,4 bis 8 bar ausgelegt, wobei auch Niederdruckausführungen für einen eingeschränkten Temperaturbereich verfügbar sind. Mit ihrer ausgefeilten Geometrie lassen sich sehr kompakte Ventilbatterien mit einem sehr engen Rastermaß aufbauen.

Download Foto 82967

 
News