Sie befinden sich hier: 
News

Wasseraufbereitung: Für alle Anwendungen gewappnet

Trinkwasser ist ein kostbares und immer knapper werdendes Gut. Der Wasserbedarf der Menschheit steigt kontinuierlich. Somit wird der verantwortliche Umgang mit sauberem Wasser und dessen Bereitstellung zunehmend eine Priorität für Verbraucher, Wirtschaft und Behörden. Zur Sicherstellung der Versorgung mit Trinkwasser für die Bevölkerung, die Landwirtschaft sowie Prozesswasser für die Energieerzeugung und die Industrie werden immer mehr Wasseraufbereitungsanlagen installiert.

Buschjost bietet in der Wasseraufbereitung eine breite Palette an Produkten für unterschiedlichste Anforderungen an:

  • Membranventile aus Messing, Edelstahl und Kunststoff sind speziell für das Medium Wasser entwickelt und eignen sich bestens für die Steuerung des Einlasswassers und zur Durchflusssteuerung im Aufbereitungsablauf
  • Magnetventile ohne Differenzdruck, die immer mehr für kundenspezifische Lösungen eingesetzt werden, sind bewährte Produkte zum Beispiel zur Ozon- oder Luftsteuerung
  • Unsere Ventile sowie kundenspezifischen Lösungen finden sich in Anwendungen von Meerwasserentsalzung bis hin zu Wasserprobenanalyse


Die Anwendungen reichen von der Steuerung und Regelung stark verunreinigten Meer-, Fluss- und Brackwassers bis hin zur Reinstwasserherstellung für die Halbleiter- und Pharmaindustrie. Unsere Ventile werden in kleinen mobilen Trinkwasseraufbereitungsanlagen genauso eingesetzt wie in großen stationären Meerwasserentsalzungsanlagen.

Umkehrosmose ist beispielsweise ein Anwendungsbereich für die Buschjostventile. Dies ist ein physikalisches Verfahren zur Aufkonzentrierung von in Flüssigkeiten gelösten Stoffen, bei der mit Druck der natürliche Osmose-Prozess umgekehrt wird. Umkehrosmose wird zur Wasseraufbereitung für Trink- und Prozesswasser oder zur Abwasserbehandlung verwendet.

Dabei ist das Wirkungsprinzip folgendermaßen: Werden in einem System Lösungen unterschiedlicher Konzentration z. B. Wasser mit unterschiedlichen Salzgehalten durch eine halbdurchlässige Membran getrennt, so hat die höher konzentrierte das Bestreben sich zu verdünnen. Durch die Membran treten Wassermoleküle in die konzentrierte Lösung ein. Von Umkehrosmose spricht man nun, wenn Wassermoleküle aus dem Raum mit der höher konzentrierten Lösung die halbdurchlässige Membran in Richtung niedriger konzentrierter Lösung durchdringt. Der auf die Konzentration ausgeübte Druck (z. B. mit einer Pumpe) muss also den osmotischen Druck übersteigen.

Dadurch, dass die Membrane so feinporig ist, dass die Moleküle von Salzen und Mineralstoffen nicht hindurch passen, erzielt man einen hochwertigen Filtrationseffekt. Bei der Umkehrosmose wird das Wasser nun permanent 90° zur Membranoberfläche vorbeigespült. Eine Teilmenge dringt hindurch und ist gefiltert.

Der Rest geht als Konzentrat erneut in den Kreislauf oder wird gesammelt und entsorgt. Alle Partikel und Moleküle, die kleiner als 0,002 mm sind, werden herausgefiltert, so auch Keime und Sporen.

Die Buschjost-Magnetventile bieten für den Anwendungsbereich alle notwendigen Voraussetzungen. Sie verfügen beispielsweise über den passenden Druckbereich von 5 bis 6 bar, EPDM-Dichtung oder das richtige Material. In der Einspeise-/Zuleitung werden häufig Messingventile eingesetzt, während für die Spül- und Abflussleitungen Ventile aus Edelstahl oder Kunststoff zum Einsatz kommen. Auch mit Abnahmen wie FDA oder NSF können die Buschjost-Ventile aufwarten.

Download Foto 82400
Download Foto 84070

 
News