Sie befinden sich hier: 
News

Buschjost stellt Ventile für Kraftwerke her: Gegendrucksicher

In der Kraftwerkstechnologie ist Buschjost über die gesamte Palette breit aufgestellt. „Vom Kohle- bis zum Kernkraftwerk liefern wir die Ventile. Zum Beispiel wird die Generatorkühlung mit unseren Ventilen gesteuert oder aber die Wasserzu- und -abfuhr“, erklärt Stefan Gotal, Branchenmanager konventioneller Energien. Rauchgaswäsche oder Filterabreinigung unter Berücksichtigung der Feinstaubproblematik sind zwei weitere Bereiche in denen Buschjost aktiv ist.

Jetzt hat Buschjost seine Ventilplattform für Kraftwerks- und Prozesstechnik mit der Click-on®-Plattform und der Flanschventilreihe grundlegend neu entwickelt bzw. überarbeitet. Dabei profitierte das Bad Oeynhauser Unternehmen von der langjährigen Erfahrung der Schwesterfirma Herion, von der Buschjost die Nachfolge als Spezialist für Kraftwerksventile innerhalb der IMI Norgren Gruppe übernommen hat.

Buschjost stellt dem Markt eine umfassende Palette von modernen Prozessventilen für den Druckbereich bis 40 bar zur Verfügung. Aufgrund der hohen Anforderungen im Kraftwerksbereich bietet Buschjost hier Kolbenventile an, die über eine hohe Sicherheitsreserve verfügen und auch in gegendrucksicherer Ausführung verfügbar sind. Entscheidend für den sicheren Betrieb ist dieses Merkmal unter anderem in Anwendungen wie der Generatorkühlung oder auch im Nebensystem von Wasserkraftwerken.

Die modernen, zukunftweisenden Ventile für die Prozess- und Energietechnik unterscheiden sich durch eine Reihe von Punkten von den bewährten Baureihen. Sie sind langlebiger (ermöglichen also mehr Schaltspiele) und wartungsärmer, haben lange Standzeiten und sind genau auf ihren Einsatz zugeschnitten. Zugleich mussten die Ventile wirtschaftlich sein. Damit war die Basis für die Ventil-Systemtechnik gelegt. Mit dem Click-on®-System hat das Bad Oeynhauser Unternehmen den Grundstein zu einem umfassenden Ventilsystem gelegt. Buschjost hat die Click-on®-Baureihe so optimiert, dass sie mit wenigen Magnettypen auskommt. Diese sorgen für eine sichere Funktion der Standard- und gegendrucksicheren Kolbenventile in Nennweiten von DN 8 bis DN 50 und G 1/4 bis G 2. Andere Größen sind zudem auf Anfrage erhältlich.

Besonderes Augenmerk bei der Entwicklung der neuen Ventile ist auf die Optimierung der Ventilkörper gelegt worden. Mit modernen Konstruktions- und Simulationstools wurden alle relevanten Parameter im Vorfeld genauestens analysiert. Die Ergebnisse zeigen sich unter anderem in optimierten Durchflusswerten und Ventilgeometrien. Zudem konnte die Anzahl der Einzelteile durch Integration und Zusammenfassung von Funktionen bei jedem Ventil deutlich gesenkt werden. So sind mehr Schaltspiele möglich und auch die Wartungsarbeiten werden minimiert.

Aufgrund ihrer kompakten Kolben bauen die Kolbenventile sehr flach auf. Um sie unempfindlich gegenüber Verschmutzungen zu machen, haben die Entwickler die Dichtungslaufflächen der Kolben außerhalb des durchströmten Bereichs gelegt. Diese Konstruktion minimiert nicht nur die Anfälligkeit gegenüber verunreinigten Medien, sondern wirkt sich ebenso positiv auf die Standzeiten aus. Bei allen Ventilen der neuen Baureihen kommen Kolben mit sehr glatten, rollierten Oberflächen zum Einsatz, was den Verschleiß noch einmal senkt.

Je nach Baureihe sind die Ventile in Messing oder Edelstahlgehäuse sowie mit Flanschanschluss im Programm. In der Heißdampfausführung sind sie für Medien bis zu einer Temperatur von +200 °C einsetzbar. Spezielle Entwicklungen für Temperaturen bis -40 °C oder Drücke bis 70 bar ergänzen ebenso das Programm wie fettfrei arbeitende Ventile für den Einbau in Sauerstoff führenden Systemen. Ventile in gegendrucksicherer Ausführung sind nach Leckrate E bis 16 bar gegendruckdicht.

Gerade in der Prozessindustrie und Energietechnik stoßen Standardausführungen schnell an ihre Grenzen. Die Anlagen erfordern zusätzlich elektrische Stellungsanzeigen, Handnotbetätigungen, Ausführungen mit speziellen Steckverbindern, Handhilfsbetätigungen etc. In dem umfassenden Zubehörprogramm findet sich für fast alle Anforderungen die richtige Lösung. Außerdem sind spezielle Abnahmen, wie ein 3.1-Zeugnis oder auch Ex-Zulassungen nach ATEX für die Ventile verfügbar.

Kaum eine andere Branche stelle ähnlich hohe Anforderungen an Zuverlässigkeit und Sicherheit der Komponenten, wie die Kraftwerksbetreiber, weshalb gerade hier Buschjostventile aufgrund ihrer hohen Qualitätsstandards gefragt seien. Stefan Gotal: „Buschjost ist nach >KTA 1401< sogar für den Einsatz in Kernkraftwerken zertifiziert, wo wir unter anderem spezielle Ventile liefern, die den immens hohen Anforderungen in diesem Bereich genügen – Hightech pur also, mit höchsten Sicherheits- und Qualitätsanforderungen.“

Download Foto 85340
Download Foto 85600

 
News